Hoga Verbund - Das Magazin für Hotellerie und Gastronomie

10 Jahre AhrSteig: Prädikatswanderweg trotz Flut voll begehbar

Foto des Autors
Written By pr-gateway

Den goldenen Herbst im Ahrtal erleben: Wandern auf allen sieben Etappen des AhrSteigs möglich

Der goldene Herbst ist die beste Jahreszeit für Wandertouren. Zu einer der schönsten Routen in Deutschland zählt der rund 100 Kilometer lange und im Jahr 2012 eröffnete AhrSteig mit seinen sieben abwechslungsreichen Etappen. Nach der verheerenden Flutkatastrophe im vergangenen Sommer waren einige Teilstücke und Verbindungswege zerstört. Doch dank umfangreicher Instandsetzungen und Umleitungen lassen sich sämtliche Etappen des AhrSteigs wieder durchgängig bewandern: von der Quelle der Ahr in Blankenheim bis zu ihrer Mündung in Sinzig.

Anspruchsvollen Wanderfans bietet der AhrSteig alles, was das Outdoor-Herz begehrt: Vielfältige Naturlandschaften vom idyllischen Waldweg bis zum engen Felspfad, einen Reichtum an Kulturschätzen entlang der Wegstrecke – und romantische Hochplateaus, die atemberaubende Fern- und Panoramablicke auf die imposanten Weinbergterrassen und bis weit über die Ahrhöhen hinaus bieten. In den Weinorten – ideal zum Pausieren – haben inzwischen auch wieder einige Gastronomie- und Übernachtungsbetriebe geöffnet.

Bereits 2019 kürte das Wandermagazin den AhrSteig zur zweitschönsten mehretappigen Wanderroute Deutschlands. Den Höhepunkt erreichen Wanderer im wahrsten Sinne des Wortes beim Erklimmen der Schlossruine Arenberg, dem mit 623 m höchsten Punkt des AhrSteigs. Kulturinteressierte Wanderer erreichen über den Prädikatswanderweg Sehenswürdigkeiten wie das Eifelmuseum in Blankenheim, das Kloster Calvarienberg in Ahrweiler, die Lourdeskapelle in Bachem oder das Schloss Sinzig.

„Wir sind sehr dankbar, dass so viele Wanderfreunde bereits wieder auf dem AhrSteig unterwegs sind“, sagt Christian Senk, Geschäftsführer des Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. „Auf den hoch gelegenen Etappen lässt sich die Schönheit unseres Tals nahezu unbeeindruckt von den Folgen der Flut erleben – und unsere Gastgeber freuen sich nach der entbehrungsreichen Zeit ganz besonders über Besucherinnen und Besucher.“

  • 3474 Bad Neuenahr-Ahrweiler <\/li><\/ul>