Hoga Verbund - Das Magazin für Hotellerie und Gastronomie

Neues Spar-Ticket: Autofrei zu den Highlights am Lago Maggiore

Foto des Autors
Written By pr-gateway

Die Borromäischen Inseln sind die Hauptattraktion am Lago Maggiore. Doch es gibt noch so viel mehr zu entdecken. Ein neues Kombiticket soll Touristen ermuntern, einen ganzen Tag lang entspannt mit Schiff, Bus und Schwebebahn auf Entdeckungsreise zu gehen.

Das malerische Uferstädtchen Stresa mit seiner sonnenverwöhnten Promenade. Das Kloster Santa Caterina del Sasso, ein Ort, der so entrückt auf einem Felsenvorsprung liegt, dass er -nähert man sich ihm per Schiff – beinahe über dem Wasser zu schweben scheint. Laveno mit seinem Hausberg, dem Sasso del Ferro. Das Gipfel-Belvedere bietet spektakuläres Panorama über Alpengipfel und Oberitaliens Seen bis in die Poebene hinein. Und dann Verbania, die “Hauptstadt” des Lago Maggiore an der Borromäischen Bucht. Hier locken die Giardini Botanici der Villa Taranto. Für Kenner gehört der Park mit über 20 000 Pflanzenarten zu den schönsten Botanischen Gärten der Welt. All diese Orte lassen sich auch ohne Auto bequem erreichen – mit den Schiffen der Navigazione Laghi, mit Linienbussen, mit der Schwebebahn.

Konzipiert sind die Kombitickets für eine Tagesrundreise, die an jedem der eingebundenen Orte begonnen und nach Belieben unterbrochen werden kann. Lediglich für die Reiserichtung – mit oder gegen den Uhrzeigersinn – müssen sich Nutzer am Start entscheiden, da jede Teilstrecke nur einmal zurückgelegt werden darf. So lässt sich ein Ausflugstag beispielsweise am Vormittag in Stresa beginnen. Per Schiff geht es von dort

nach Santa Caterina del Sasso, etwa 15 Minuten dauert die Überfahrt. Anschließend ist genügend Zeit, um das Kloster und seine kleine Kirche mit dem romanischen Turm und dem barocken Inneren in aller Ruhe zu besichtigen. Danach geht es mit dem Linienbus nach Laveno und in Laveno mit der Schwebebahn zum Belvedere auf dem Sasso del Ferro. Oben angekommen lässt sich eine Pause mit großartiger Aussicht einlegen. Wieder unten angelangt, wird die Reise mit dem Linienschiff fortgesetzt. 20 Minuten – dann legt das Schiff in Verbania Intra an. Die Villa Taranto lässt sich vom Anleger aus leicht zu Fuß, alternativ mit einer kleinen Fähre in wenigen Minuten erreichen. Im 16 Hektar großen Park haben Ausflügler reichlich Zeit, Magnolien, Azaleen, Rosen, Eukalyptus und all den anderen Exoten zu bewundern, bevor es mit dem vorletzten oder letzten Schiff des Tages zurück nach Stresa geht. Eine Stunde Abendstimmung auf dem See – so klingt der Ausflugstag aus.